Wärme im Herzen

Feuer und Eis: Dienstag der 4. Dezember, kalt ist´s Drausen, Nebel, eine Kerze brennt und der Heizkörper am Fenster wärmt die Stube. Die Kerzenflamme wirft einen warmen Schein auf´s Fenster, an dem sich von außen fragile, zarte  Eiskristalle gebildet haben.

Eiskristalle

Warum gelingt es uns, die Kälte durch Isolierscheiben auszusperren, wenn es draußen kalt wird, nicht aber die Kälte in uns Menschen, wenn sie nach uns greift? Warum lasse ich es zu, dass Verletztheiten Eis schafft zwischen Menschen und in mir selbst? Viele Redewendungen zeigen, dass es Dinge gibt, bei denen es mir warm ums Herz wird, und andere Dinge, bei denen es mir kalt den Rücken herunter läuft.

Im Advent wartet man auf die Ankunft Gottes. Der Gedanke an das Kind in der Krippe weckt bei vielen warme Gedanken und Erinnerungen an früher, so auch bei mir. Diese können mich, so haben Forscher vor Kurzem herausgefunden, tatsächlich dazu bringen, Wärme zu empfinden. Gedanken an schöne Momente erwärmen innerlich. Auch wenn mir die Welt draußen immer kälter und kaltherziger erscheint.

Letztlich vermag die Kälte der Welt nichts gegen die Wärme in meinem Herzen, dank liebevoller Zuwendung von  meinen  Kindern, ausrichten. Nicht nur wenn die Eiskristalle draußen wachsen, ist es oftmals  in einsamen Stunden wert: eine Kerze anzuzünden und an liebe Menschen oder etwas Schönes aus der Vergangenheit zu denken. Damit ich nicht vergesse, wie angenehm es sich anfühlt, wenn es mir warm um Herz wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.